Surveillance Capitalism – Überwachungskapitalismus – Essay

Bild: Wie Unternehmen einzelne Nutzer identifizieren. von Cracked unter CC-BY-SA 4.0

Von: Shoshana Zuboff

Was ist Überwachungskapitalismus?
Ursprünge
Entwicklung
Wie kommen „die“ damit durch?
Überwachungskapitalismus ist Menschenwerk

Ich wende mich hier und heute nicht nur als Denkerin, Wissenschaftlerin und Autorin an Sie, sondern auch als Staatsbürgerin und – nicht zuletzt – auch als Mutter. Über die vergangenen beiden Jahrzehnte habe ich die Entstehung und Ausbreitung einer beispiellosen Mutation des Kapitalismus beobachtet, die ich als „Überwachungskapitalismus“ bezeichne. Und ich mache kein Hehl aus meiner Besorgnis hinsichtlich seiner Auswirkungen für unsere Ökonomien, für die Aussichten von Marktdemokratie und Privatsphäre, ja hinsichtlich seiner Bedeutung für die Zukunft des Kapitalismus selbst.
Continue reading „Surveillance Capitalism – Überwachungskapitalismus – Essay“

Klimaneutralität

Klimakompensation als Mittel der Öffentlichkeit zur Erreichung von Klimaneutralität jenseits politischer Verwerfungen

Heizkraftwerk Winzerla
Von Michael Bechmann (Hamster3) – Selbst fotografiert, CC BY-SA 2.5, Link

Klimaneutralität

„Forschergeist“ Podcast: FG066 – Klimaneutralität mit Franz Josef Radermacher und Tim Pritlove

Eigentlich möchte doch jeder etwas für die Umwelt tun. Doch nicht nur, wenn die Lösung der Probleme von den sozial Schwachen bezahlt werden soll, stößt jede noch so gut gemeinte Initiative auf erbitterten Widerstand. Darüber hinaus führen viele Ansätze, mit denen die Weltgemeinschaft die Erderwärmung aufhalten will, am Ziel vorbei. Auch das Klima-Abkommen von Paris ist im Grunde schon heute zum Scheitern verurteilt. Wie also kann ein realistischer Ausweg aussehen, um dem Aufheizen der Erdatmosphäre Einhalt zu gebieten? Continue reading „Klimaneutralität“

Die nächste Ungleichheit

quelle: pixabay under CC 0

Hitzewelle Die Teilung in Arm und Reich lässt sich auch beim Klima nicht ignorieren: Während sich Wohlhabende Kühlung verschaffen, schwitzen sich andere tot

von Amy Fleming

Als in diesem Sommer die Hitzewelle durch die kanadische Provinz Quebec zog und in wenig mehr als einer Woche 90 Todesopfer forderte, hat derunbarmherzige Sonnenschein die Ungleichheit zwischen Arm und Reich deutlich gemacht. In Montreal, der größten Stadt der Provinz, suchten die wohlhabenden Einwohner in herrlich von Klimaanlagen gekühlten Büros und Häusern Schutz. Die Obdachlosen der Stadt – die normalerweise in öffentlichen Räumen wie Shopping Malls und Restaurants nicht willkommen sind – hatten es dagegen schwer, sich der bleiernen Hitze zu entziehen.
Continue reading „Die nächste Ungleichheit“

A radical proposal to keep your personal data safe

Von Richard Tanzer Fotografie / VeroPayEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

von Richard Stallman

The surveillance imposed on us today is worse than in the Soviet Union. We need laws to stop this data being collected in the first place

Journalists have been asking me whether the revulsion against the abuse of Facebook data could be a turning point for the campaign to recover privacy. That could happen, if the public makes its campaign broader and deeper.

Broader, meaning extending to all surveillance systems, not just Facebook. Deeper, meaning to advance from regulating the use of data to regulating the accumulation of data. Because surveillance is so pervasive, restoring privacy is necessarily a big change, and requires powerful measures. Continue reading „A radical proposal to keep your personal data safe“

Vom Ende der Sprachlosigkeit

Deutsche Fotothek‎ [CC BY-SA 3.0 de], via Wikimedia Commons

Seit Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping über die harte Nachwendezeit spricht, kommen erschütternde Geschichten ans Licht. Diese Aufarbeitung aber passt nicht allen.

Von Stefan Locke

Das Schweigen dauerte 26 Jahre, und jetzt soll es ausgerechnet an einem schönen Sommersonntag enden. Rund 40 Männer und Frauen, viele älter als 60 Jahre, sitzen am Vormittag in einer dunklen Produktionshalle auf Holzbänken und hören einer Frau zu, der immer wieder die Stimme versagt. „Heute vor 26 Jahren haben wir das Werkstor besetzt“, sagt Regina Bernstein. „Die Abbau-Brigaden mussten wieder abziehen.“ Nicken im Saal. „Aber am Ende hatten wir keine Chance. Wir sollten vernichtet werden.“ Die Zuhörer werden unruhig. Bernstein schaut kurz von ihrem Zettel auf, dann holt sie zum entscheidenden Satz aus: „Man hat uns damals nicht nur den Betrieb genommen, sondern auch unsere Würde.“ Beifall. Continue reading „Vom Ende der Sprachlosigkeit“

So lässt sich unsere Demokratie verbessern

CC0 Public Domain

Jürgen Wiebicke im Gespräch mit Joachim Scholl zu „Zehn Regeln für Demokratie-Retter“

Die Demokratie ist in der Krise. Die politischen Verhältnisse etwa in der Türkei oder den USA führen zu Verunsicherung und Pessimismus. Viele sind auch mit den Politikern hierzulande unzufrieden. Der Journalist Jürgen Wiebicke hat zehn Regeln zur Rettung der Demokratie entwickelt.
Continue reading „So lässt sich unsere Demokratie verbessern“

CYBER – Der Staat als Krimineller

„cyber“ von nvtrlab unter CC0 – Public Domain

Nach Stuxnet, Duqu, oder Zeus und Black Energy, nach dem Re-Engineering des Bundestrojaners und den Enthüllungen Edward Snowdens über den massiven Einsatz hochentwickelter Schadsoftware durch NSA und GCHQ ist klar, dass hier ein neuartiger Rüstungswettlauf außer Kontrolle geraten ist.

Why the World Needs WikiLeaks

Logo Wikileaks

by Sarah Harrison
Berlin — My organization, WikiLeaks, took a lot of heat during the run-up to the recent presidential election. We have been accused of abetting the candidacy of Donald J. Trump by publishing cryptographically authenticated information about Hillary Clinton’s campaign and its influence over the Democratic National Committee, the implication being that a news organization should have withheld accurate, newsworthy information from the public.
Continue reading „Why the World Needs WikiLeaks“

Moderne Kriegführung – Automatisierte und autonome Systeme in der Militär- und Waffentechnik

drone-640
von Ulrike Esther Franke

„Krieg ist ein zu ernstes Geschäft, als dass man ihn den Computern überlassen dürfte.“ Mit diesem von Georges Clemenceau inspirierten Zitat endete 2014 ein Beitrag zur automatisierten Kriegführung des Politikwissenschaftlers Niklas Schörnig.[1] Wie er zeigen sich weltweit viele Expertinnen und Experten besorgt angesichts der zunehmenden Automatisierung von Militär- und Waffentechnik. Schlafwandeln wir in eine Welt, in der autonome Waffensysteme gegen Menschen eingesetzt werden und ein globaler Rüstungswettlauf um „Killerroboter“ droht?

In diesem Artikel werden die aktuellen Entwicklungen im Bereich der automatisierten Kriegführung besprochen. Welche Formen der Automatisierung und Autonomie von Militärtechnik und Waffensystemen werden schon heutzutage in der Kriegführung eingesetzt? Welche Erklärungen gibt es für den Trend zu immer größerer Automatisierung bis hin zur Autonomie? Es wird gezeigt, dass bereits diejenigen Systeme, die heute oder in naher Zukunft verwendet werden, Probleme aufwerfen. Die Gefahr besteht, dass ohne eine breite öffentliche Diskussion und ein Verbot bestimmter Systeme und Funktionen die Entwicklung hin zu einer Situation, in der Roboter selbst entscheiden, Menschen zu töten, kaum aufzuhalten ist. Continue reading „Moderne Kriegführung – Automatisierte und autonome Systeme in der Militär- und Waffentechnik“